Landesverband Hessen

Sebastian Sauer

djo-Freizeiten in der Rhön – Perfektes Geschenk zu Weihnachten!

Rodholz – Traditionell finden in den hessischen Sommerferien wieder zwei Ferienfreizeiten organisiert von der Deutschen Jugend in Europa (djo) in der Jugendbildungsstätte in Rodholz statt. Vom 01. August bis zum 15. August 2020 können Kinder im Alter von acht bis 12 Jahren unter dem Motto „Feuer, Wasser, Erde, Luft“ sowie Jugendliche im Alter von 12 bis  17 Jahren unter dem Motto „Film“ zwei actionreiche Wochen in der Rhön erleben.

Die ehrenamtlichen djo-BetreuerInnen ermöglichen euch den perfekten Sommer. Die Highlights sind, wie jedes Jahr, der Besuch der Wasserkuppe und das Baden im nahegelegenen Guckaisee. Ein Besuch im Wildpark, Kanu fahren auf der Fulda, Teamspiele, Disko und Nachtwanderung sind nur einige der zahlreichen weiteren  Programmpunkte, die dafür sorgen, dass garantiert keine Langeweile aufkommt. Das erfahrene und qualifizierte Team an BetreuerInnen sorgt zudem  für ein positives Klima in der Gemeinschaft, in dem sicher neue Freunde und Kontakte entstehen.

Die Teilnehmergebühren betragen 299€ (Kinderfreizeit) bzw. 399€ (Jugendfreizeit) und beinhalten neben der Übernachtung mit Vollpension auch alle Programm- und Betreuungskosten sowie Buskosten für die gesamte Dauer des Aufenthaltes. Anmeldungen sind über die Homepage www.kinderfreizeit-rhoen.de möglich. Ansprechpartner für Rückfragen ist Jugendbildungsreferent Sebastian Sauer, der unter 06658 919001 oder per Mail an sebastian.sauer@djohessen.de erreichbar ist.

Internationales Flair in Rodholz – Rotarier zu Gast bei der djo

Rodholz – 24 Jugendliche aus 14 unterschiedlichen Nationen waren in den vergangenen beiden Wochen wieder zu Gast in der Jugendbildungsstätte in Rodholz. Bereits seit dem Jahr 2003 organisiert die djo – Deutsche Jugend in Europa in Zusammenarbeit mit dem Rotary District 1820 die zweiwöchigen Sprachcamps, die die Jugendlichen auf ihren einjährigen Aufenthalt in Deutschland vorbereiten.

„Jedes Jahr wieder ist es erstaunlich, wie offen die Jugendlichen aus aller Welt sind und wie schnell sie sich als Gruppe zusammenfinden“ erklärt djo-Jugendbildungsreferent Sebastian Sauer, der anfügt: „Mit diesen Voraussetzungen fällt es den Austauschschülern leicht, die deutsche Sprache zu lernen.“

Ziel des Camps ist es zum einen, den Jugendlichen die Grundlagen in Grammatik und Rechtschreibung beizubringen, sodass sie sich nach den zwei Wochen in einfachen Sätzen auf Deutsch ausdrücken können.  Zum anderen sorgten kulturelle Ausflüge und Teamspiele dafür, dass neue Freundschaften entstehen konnten und ein erster Eindruck vom Alltagsleben gewonnen werden konnte.

Nach rund zwei Wochen intensivem Lernens und gegenseitigen Kennenlernen waren die Jugendlichen schließlich bei der abschließenden Präsentation in der Lage, sich ihren Gasteltern auf Deutsch vorzustellen, sowie typische Klischees aus ihren Ländern zu widerlegen.  „Der Abschied ist jedes Mal wieder sehr emotional. Es sind während der Zeit viele Freundschaften entstanden, die auch über das Camp hinaus bestehen bleiben werden“, so Sauer.

Europa erleben! Deutsch-tschechische Programmwoche der djo-Hessen im Europawahljahr 2019

Rodholz – Während die Bevölkerung am 26. Mai zur Stimmabgabe aufgerufen ist, hat die djo-Deutsche Jugend in Europa, Landesverband Hessen, passend dazu eine Programmwoche unter dem Motto „Europa erleben!“  für Schulklassen und Jugendgruppen ab der 8. Jahrgangsstufe ins Leben gerufen. Highlight des Programmes ist ein zweitägiger Aufenthalt in Eger (Tschechien) inklusive Jugendbegegnung und zahlreichen weiteren Programmpunkten.

Während der Programmwoche begeben sich die Jugendlichen auf die Spuren Europas. Einen vertieften Einblick in die europäische Realität bis zum Jahr 1989 bekommen die Teilnehmer beim Besuch des Grenzmuseums Point Alpha, bei dem unter anderem Zeitzeugen  ihre Schicksale schildern. Teil zwei der Programmwoche besteht aus einer zweitägigen Exkursion nach Eger (Tschechien). Dort erleben die Jugendlichen Europa hautnah – nur wenige Stunden Fahrtzeit von Hessen entfernt. Im Fokus steht die Geschichte der Vertreibung der Egerländer, die im Egerlandmuseum Marktredwitz auf deutscher Seite und einem Zeitzeugengespräch mit einem Vertriebenen auf tschechischer Seite altersgerecht aufgearbeitet wird. Abgerundet wird das Programm von einer Jugendbegegnung mit tschechischen Jugendlichen – ein wertvoller Programmpunkt, der zur europäischen Verständigung beiträgt, Vorurteile abbaut und neue Bekanntschaften knüpft. Rundum: Die Werte Europas, die in der heutigen Zeit stark unter Druck stehen, sollen gestärkt, gelebt und weitergetragen werden.

Auf deutscher Seite sind die Jugendlichen zu Beginn und am Ende der Woche  in der Jugendbildungsstätte in Rodholz (www.djo-landesheim.de)  am Fuße der Wasserkuppe untergebracht. In Tschechien steht für die Übernachtung  mit dem Hotel Garni Vildstejn (www.hotel-skalna.cz)  eine gemütliche Unterkunft zur Verfügung. Der Preis beträgt 145€ pro Person und beinhaltet folgende Leistungen: Vollverpflegung und Unterkunft für die gesamte Programmwoche, An- und Abreisekosten nach und von Rodholz mit den öffentlichen Verkehrsmitteln innerhalb des RMV-Gebietes, Transfer vom Bahnhof in Fulda nach Rodholz und zurück, alle Programmkosten, Bustransfers und Seminarmaterialien sowie ein Freiplatz pro Gruppe.

Interessierte können sich per Mail an die djo-Geschäftsstelle unter geschaeftsstelle@djohessen.de wenden. Ansprechpartner für Rückfragen sind die Jugendbildungsreferenten Harald Schäfer und Sebastian Sauer, die unter 06658 919001, die ihnen auf Anfrage gerne auch einen Flyer und weitere Informationen zukommen lassen. Einen Einblick in die Verbandsarbeit der djo finden Sie unter www.djohessen.de.

Ein Ausflug in Vergangenheit und Gegenwart!

djo-Betreuerteam erlebt spannendes Wochenende in der Rhön

Rodholz – Sie organisieren, entwickeln Ideen, betreuen, lösen Konflikte und sorgen für lachende Kindergesichter – die Betreuer der djo-Sommerfreizeiten sind wahre Multitalente, die Verantwortung übernehmen und Leidenschaft vermitteln. Am vergangenen Wochenende durften Sie sich beim Danke-Schön-Wochenende in der Rhön mal entspannt zurücklehnen und zwei spannende Tage erleben.

Am Samstag ging die Reise mit dem eigens organisierten Shuttlebus zunächst ins Bergwerk nach Merkers. Bei der dortigen Führung, die mit Lastwagen tief unter der Erde abgehalten wurde, hatten die Betreuer nicht nur jede Menge Spaß, sondern lernten auch einiges über die Geschichte des Bergbaues und die Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft. In geselliger Runde am Abend wurde Tag eins standesgemäß beendet.

Am zweiten Tag stand ebenfalls ein volles Programm auf der Tagesordnung. Die Reise ging ins nahe Rasdorf zu Point Alpha. Dort erkundeten die TeilnehmerInnen zunächst die Dauerausstellung des Hauses auf der Grenze auf eigene Faust, ehe sich eine Sonderführung zum Thema „geschleifte Höfe“ anschloss. Abgerundet wurde das Tagesprogramm mit zwei Zeitzeugengesprächen, die einmal die Perspektive aus Sicht der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik und zum anderen die, der Bundesrepublik Deutschland darstellten.

Neben jeder Menge Spaß war dieses Wochenende auch im Bereich historischer Bildung ein Gewinn für die TeilnehmerInnen. Ab März sind die Ehrenamtlichen dann wieder voll mit der Planung der Sommerfreizeiten 2019 beschäftigt, die vom 27. Juli bis 10. August 2019 in der Jugendbildungsstätte in Rodholz stattfindet.

Interesse an der Teilnahme an der Sommerfreizeit?

Interessierte finden alle weiteren Informationen über die geplanten Freizeiten im Internet unter www.kinderfreizeit-rhoen.de .

Du möchtest auch BetreuerIn werden?

Wenn du Spaß am Umgang mit Kindern und Jugendlichen hast und vielleicht auch schon erste Erfahrungen mit der Zielgruppe gemacht hast, bist du in unserem Team genau richtig. Nimm einfach Kontakt mit dem Jugendbildungsreferenten Sebastian Sauer unter sebastian.sauer@djohessen.de auf. Wir freuen uns auf deine Nachricht!

Reiff-Preis für Sternen- und Nachtschützer – Workshop „Rettet die Nacht“ ausgezeichnet

Großer Erfolg für das Projekt „Rettet die Nacht“ der djo-Deutsche Jugend in Europa, das in Kooperation mit dem Verein Sternenpark Rhön entstand. Die Sternenschützer in der Rhön wurden für die Entwicklung des Workshops, der unter Federführung von Sabine Frank, Sternenpark Rhön, Katharina und Johannes Heyden, Planetarium Fulda und Sebastian Sauer von der djo-Deutsche Jugend in Europa entstanden ist, mit dem Reiff-Förderpreis 2018 ausgezeichnet.

Empfänger des Preises, der jährlich von der Reiff-Stiftung zur Förderung der Amateur- und Schulastronomie verliehen wird ist der Verein Sternenpark Rhön . Hinter dem Workshop steht der Gedanke, die Nacht als Lebensraum für alle Lebewesen einschließlich des Menschen zu thematisieren. Dieser Ansatz wird in der deutschen Umweltbildung aktuell noch nicht hinreichend berücksichtigt. Das Preisgeld in Höhe von 500 Euro soll für die Ausgestaltung eines Leitfadens verwendet werden. Dieser dient dazu, die Workshop-Materialien, die bislang nur als Lose-Blatt-Sammlung vorliegen, in Schulen, Sternwarten, Astronomie- und Naturschutzvereinen sowie Jugendbildungseinrichtungen zu verbreiten. Der Workshop ist für Kinder von acht bis zwölf Jahren konzipiert und in den Jahren 2017 und 2018 mittlerweile schon vier Mal mit großem Erfolg durchgeführt worden. Zwei weitere Workshops sind für 2019 bereits in Planung und werden Anfang des Jahres für Interessierte ausgeschrieben.

Text: Waldmann, Sauer

Workshop „Rettet die Nacht“ geht in Runde vier

Alle lieben einen funkelnden Himmel mit vielen Sternen, Sternschnuppen und einem großen Mond. Dabei ist es gar nicht mehr so leicht, eine natürliche Nacht zu erleben. Aber was genau ist eine natürliche Nacht? Und was können wir tun, um die Sicht auf die Sterne, die Milchstraße und die Planeten zu retten? All das erfahren Kinder im Alter von acht bis 12 Jahren beim Workshop „Rettet die Nacht“, der am Montag und Dienstag 01.-02.10.2018 bereits zum vierten Mal stattfindet. Dieses Mal in der Jugendbildungsstätte der djo in Rodholz.

„Wenn Ihr Lust habt, in den Herbstferien mehr über unsere Nächte und die Sternenkunde zu erfahren und zu lernen, was man für den Schutz der Tiere der Nacht tun kann, dann seid Ihr bei diesem Workshop genau richtig“, erklärt das Team vom Sternenpark Rhön. Der Sternenpark Rhön veranstaltet zusammen mit der Deutschen Jugend in Europa (djo), Landesverband Hessen e.V., dem Verein Sternenpark Rhön e. V., sowie dem Landkreis Fulda  den zweitätigen Workshop für Kinder in Rodholz.

Highlights des Workshops sind eine Nachtwanderung mit Lampensafari rund um den Guckaisee sowie das Basteln einer Sternenstadt. Der Teilnehmerbeitrag beträgt 35 € pro Kind. Im Preis enthalten sind Übernachtung, Verpflegung, Betreuung und Programm. Anmeldungen sind über die Homepage des djo-Landesverbandes unter www.djohessen.de/veranstaltungen oder per Mail an geschaeftsstelle@djohessen.de möglich. Bei jeder Anmeldung bitte den Vor- und Zunamen, die vollständige Anschrift, das Geburtsdatum sowie eine Telefonnummer für etwaige Rückfragen angeben.

Den Veranstaltungsflyer können Sie sich hier herunterladen:

Flyer final

Erfolge der interkultureller Verbandsarbeit für Jugendliche sichtbarer machen

Verband für interkulturelle Kinder- und Jugendarbeit – KRUGI traf sich in Fulda zu Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung des Verbandes für interkulturelle Kinder- und Jugendarbeit KRUGI (als Bundesgruppe in der djo – Deutsche Jugend in Europa, Bundesverband e.V. organisiert) hat am 16. und 17. Juni 2018 in Fulda über die Weiterentwicklung des Verbandes diskutiert und einen Vorstand gewählt. Larissa Timpel vom deutsch-russischen Kultur-, Sozial und Bildungszentrum RODNIK e.V. aus Fulda und Alexander Kuklev vom Verein RUBIKUS e.V. aus Hannover sind wieder als Vorsitzende, bzw. als Stellvertretender Vorsitzender des Verbandes gewählt worden. Als Schatzmeisterin wurde Elena Fomina (Verein KID e.V., Hanau) gewählt. Die Beisitzer im Vorstand bleiben wie bisher: Nina Vishnevska (GIK e.V., München), Jan Krivorutski (RUBIKUS e.V. Hannover) und Olga Royak (DRZ IBSK e.V., Gießen). 13 Vertreter der Migrantenjugendorganisationen sprachen über die Entwicklung der Inhalten und Formen der Kinder- und Jugendarbeit mit Migrantenjugend, schlugen die Themen der Multiplikatorenschulungen vor, um die Professionalisierung der Kinder- und Jugendbildungsarbeit für die nächsten Jahren zu erhöhen. Dem Verband gehören bundesweit 10 lokal agierende Vereine an, die in Zusammenarbeit mit Kommunen und anderen Trägern der Jugend- und Integrationsarbeit vor Ort, herkunftsspezifische und interkulturelle Bildungsangebote Kindern und Jugendlichen mit meistens russischsprachigem Kulturhintergrund anbieten.

„Wir wollen innerhalb unseres Verbandes und in enger Zusammenarbeit mit dem Dachverband djo – Deutsche Jugend in Europa Bundesverband e.V. weiterhin die Partizipation und Selbstorganisation von jungen Menschen, insbesondere mit russischsprachigem Kulturhintergrund fördern, mit Hilfe niederschwelliger und attraktiver Angebote die bereits vorhandenen Angebote der außerschulischen Jugendbildungsarbeit in unseren Mitgliedsgruppen ergänzen. Die Potenziale des Verbandes KRUGI dank ihren erfahrenen Jugendgruppenleitern und mehrjähriger Vereinsarbeit sind hoch, deshalb sollen wir die erfolgreichen Projekte auf Gebieten der kulturellen und internationalen Jugendarbeit, der Qualifikation im Ehrenamt und vielfältige pädagogische Angebote (Theater, Musik, Tanz) der Öffentlichkeit und insbesondere Jugendlichen in unseren Städten breiter präsentieren“, sagte Larissa Timpel (Fulda).

„In unserem Verband geht es in der ersten Linie um Pflege Herkunftskultur und Mehrsprachigkeit. Wir wollen weiterhin Anliegen und Interessen von Kindern und Jugendlichen vertreten und einen Beitrag zur sozialen und kulturellen Chancengleichheit in Deutschland leisten. Die originellen Bildungsangebote unserer Mitgliedsgruppen wollen wir auf einer Projektmesse austauschen, die Vertreter werden dazu Projektplan gemeinsam entwickeln“, sagte Nina Vishnevska (München).

Lesen mit dem richtigen Kick – Abschlussturnier des Projektes Kicken & Lesen in Darmstadt

Darmstadt – Bereits in den Osterferien hatten 15 Kinder beim Kicken & Lesen Camp auf dem Sportgelände in Hofaschenbach viel Spaß. Nun trafen sich in Teil zwei die sechs hessischen Standorte des von der hessenstiftung – familie hat zukunft initiierten Projektes im Nachwuchsleistungszentrum des SV Darmstadt 98 zum großen Abschlussturnier.

Auch 13 Kinder des Standorts Poppenhausen, Sitz des Jugendverbandes Deutsche Jugend in Europa e.V, waren mit dabei und durften einen spannenden und abwechslungsreichen Tag erleben, bei dem neben dem Kicken natürlich auch wieder das Lesen eine Rolle spielte. Denn Ziel des Projektes ist es, Jungen im Alter von 10 bis 14 Jahren über die Motivation für den Fußball zum Lesen zu animieren und so die Lesekompetenzen zu erhöhen.

Und so wurde auf den modernen Kunstrasenplätzen des Nachwuchsleistungszentrums der Lilien nicht nur ein Fußballturnier auf 7er Feld ausgetragen, sondern es konnten auch Punkte bei einem Dribbel-Lese-Parcours gesammelt werden. Für die Gesamtwertung wurden die Punkte aus beiden Bereichen addiert und ein Sieger ermittelt.

Als zusätzliches Highlight stand ein moderner Dribbel-Zeit-Parcours zur Verfügung, den die Spieler durchlaufen konnten und dann ihre Zeiten auf die Sekunde genau ausgewertet wurden. Die schnellsten Zeiten wurden mit kleinen zusätzlichen Geschenken prämiert.

Alle Teilnehmer des Standortes Poppenhausen waren in gemischten Teams mit den anderen Standorten im Einsatz, zeigten auf und neben dem Feld gute Leistungen und sahnten am Ende vier von fünf Zusatzpreisen für den Dribbelparcours ab.

Workshop „Rettet die Nacht“ geht in Runde drei !

Alle lieben einen funkelnden Himmel mit vielen Sternen, Sternschnuppen und einem großen Mond. Dabei ist es in der Stadt gar nicht mehr so leicht, eine natürliche Nacht zu erleben. Aber was genau ist eine natürliche Nacht? Und was können wir tun, um Sonne, Mond und Sterne zu retten? All das erfahren Kinder im Alter von acht bis 12 Jahren beim Workshop „Rettet die Nacht“, der am Montag, 26. März 2018 bereits zum dritten Mal stattfindet. Dieses Mal im Vonderau Museum in Fulda.

„Wenn Ihr Lust habt, in den Osterferien mehr über unsere Nächte und die Sternenkunde zu erfahren und zu lernen, was man für den Schutz der Tiere der Nacht tun kann, dann seid Ihr bei diesem Workshop genau richtig“, erklärt das Team vom Sternenpark Rhön. Der Sternenpark Rhön veranstaltet zusammen mit der Deutschen Jugend in Europa (djo), Landesverband Hessen e.V. und dem Verein Sternenpark Rhön e. V.,  den Tagesworkshop für Kinder im in Fulda. Unterstützt werden die Organisatoren außerdem vom Vonderau Museum Fulda, in dessen Räumlichkeiten das Programm stattfindet.

Highlights des Workshops sind eine Lampensafari rund um das Museum, ein Flug durch das Weltall im Planetarium sowie das Basteln einer Sternenstadt. Der Teilnehmerbeitrag beträgt 20 € pro Kind. Im Preis enthalten sind Verpflegung (außer Mittagessen), Betreuung und Programm. Anmeldungen sind über die Homepage des djo-Landesverbandes unter www.djohessen.de/veranstaltungen oder per Mail an sebastian.sauer@djohessen.de möglich. Bei jeder Anmeldung bitte den Vor- und Zunamen, die vollständige Anschrift, das Geburtsdatum sowie eine Telefonnummer für etwaige Rückfragen angeben.

Hier der Flyer zum downloaden:

Flyer final

„MELODIEN FÜR DIE FREUNDE“

 

Konzert

„MELODIEN FÜR DIE FREUNDE“

Samstag, den 16. Dezember 2017, 14 Uhr

Fulda, Aula der Alten Universität (Universitätsplatz)

 

Teilnehmer:

Junge Musiker des Jugendmusikstudios „Ihor Shamo“ aus Kiew (Ukraine)

 

Im Programm :

Klassische Werke für Klavier, Violine, Flöte, Klarinette und die vokale Musik der berühmten europäischen und ukrainischen Komponisten

 

Hintergrund:

Das Konzert findet im Rahmen des deutsch-ukrainischen Jugendaustauschprojektes zwischen RODNIK e.V. (Fulda, Deutschland) und Musikstudio „Ihor Shamo“ in Kiew (Ukraine). Während des 10-tägigen Aufenthalts in Fulda und Osthessen wollen die Jugendliche beiden Länder die Begegnung zu einem aktiven musikalischen und kulturellen Erlebnis machen. Zielgruppe sind musikbegeisterte  und kreative Kinder und Jugendliche. Tagsüber entwickeln sie in Workshops ihre eigenen kreativen Fähigkeiten weiter  und mit der Hilfe von Workshop-Leitern erarbeiten sie Musikstücke, Tänze und Volkslieder der beiden Länder. Abends schnuppern sie Adventszeit-Kulturprogramm in den Ortschaften Osthessens und erleben gemeinsame Aktivitäten in den Jugendvereinen Fuldas.

Die deutsch-ukrainische Jugendbegegnung  schafft die Grundlagen für die Nachhaltigkeit der Existenz und die Erweiterung der europäischen Vielfalt von Kulturen, indem es gezielt den Nachwuchs anspricht. Die wichtigste Zielsetzung der internationalen Begegnung ist es, dass junge Teilnehmer sich selbst, andere und neu Kulturen kennen lernen, um mittelfristig ehrenamtliches Engagement als einen bereichernden Weg zur persönlichen Weiterentwicklung,  zur sozialen und kulturellen Integration als auch zu einer aktiven Bürgerschaft zu finden.

 

Eintrittskarten:    An der Kasse für 6 EUR (ermäßigt: 5 EUR) kurz vor dem Konzertanfang erhältlich                                  

Auskunft und Kartenreservierungen bei dem Veranstalter möglich (s. unten)

 

Veranstalter:

RODNIK e.V., Am Kronhof 24, 36037 Fulda                                                                                                                                  

Tel. 0661 9628292, 0170 4409387                                                                                                                                              

Email: rodnikfulda@aol.com  

  1. Vorsitzende: Tamara Shamo,

2.Vorsitzende: Larissa Timpel 

Wir suchen Dich

Gorgeous woman in focus with her mom in the background isolated on white

Willst Du ehrenamtlich in der Jugendarbeit aktiv werden? Dann kannst Du als Betreuer an unseren vielseitigen und interessanten aktuellen Seminaren mitwirken. Spaß und neue Erfahrungen garantiert...

Kontaktiere uns einfach!